summaryrefslogtreecommitdiffstats
path: root/standorte/mercator/antrag.tex
diff options
context:
space:
mode:
Diffstat (limited to 'standorte/mercator/antrag.tex')
-rw-r--r--standorte/mercator/antrag.tex24
1 files changed, 12 insertions, 12 deletions
diff --git a/standorte/mercator/antrag.tex b/standorte/mercator/antrag.tex
index 5fe3019..5724335 100644
--- a/standorte/mercator/antrag.tex
+++ b/standorte/mercator/antrag.tex
@@ -26,18 +26,18 @@
% Schrank. Des weiteren 230V/16A wie unten beschrieben.
\section{Vorwort?}
-Mit diesem Antrag beantragen wir die Erlaubnis zur Installation von Freifunkhardware auf dem Dach des Mercator-Hochhauses (Mercatorstraße 3, 24106 Kiel)
-sowie die Unterst\"utzung des Landes durch Installation entsprechender infrastruktureller Komponenten am Mercator-Hochhaus.
-Die entstehende Freifunkinstallation dient dazu die Abdeckung und Geschwindigkeit des Freifunknetzwerkes zu verbessern und insbesondere auch bisher
-unterversorgte Gebiete (z.B. die Gemeinschaftsunterkunft Kiel-Wik) mit schnellerem Internet zu versorgen.
+In diesem Antrag beantragt der Offene Netze Nord e.V. die Installation einer Funkanlage auf dem Dach des Mercator-Hochhauses (Mercatorstra\ss{}e 3, 24106 Kiel)
+%sowie die Unterst\"utzung des Landes durch Installation entsprechender infrastruktureller Komponenten am Mercator-Hochhaus.
+Die entstehende Freifunkinstallation soll dazu dienen die Abdeckung des Freifunknetzwerkes zu verbessern und insbesondere die bisher
+unterversorgten Gebiete (z.B. die Gemeinschaftsunterkunft Kiel-Wik) besser Anzubinden.
\remark{Was auch immer wir hier einleitend schreiben wollen, vielleicht sowas in der Art\^}
\vspace{30px}
-Wie in der Sitzung am 2017-MM-DD besprochen haben wir mehrere Standorte auf
+Wie in der Sitzung vom 2017-MM-DD besprochen wurde, haben wir mehrere Standorte auf
dem Dach unter Ber\"ucksichtigung der in den Sektion \ref{sec:mast} dargelegten Anforderungen betrachtet.
-Bei einer Betrachtung mit einem einzelnem Mast an den zentralen Position
-drei oder vier (siehe Abb. \ref{fig:positionen}) haben sich Masth\"ohen von mehr als $8$ Metern (siehe Abb. \ref{f_mast}) ergeben. Daher haben
-wir diese Variante verworfen.
+Bei einer Betrachtung mit einem einzelnem Mast an den zentralen Positionen
+drei oder vier (siehe Abb. \ref{fig:positionen}) haben sich Masth\"ohen von mehr als $8$ Metern (siehe Abb. \ref{f_mast}) ergeben.
+Aufgrund der gro\ss{}en H\"ohe des Mastes wurde diese Variante verworfen.
Wir beantragen zwei Masten mit einer H\"ohe von je \masthoehe{} m. Die Masten sollten nach unseren Planungen
entweder an Positionen eins und f\"unf oder an zwei und sechs (siehe Abb. \ref{fig:positionen}) stehen. Die Bestimmung
@@ -81,11 +81,11 @@ welche nicht mit existierenden Aufbauten kollidieren. Diese sind in Abb. \ref{fi
Durch die zentrale Position ergibt sich zu mindestens einer Kante des Geb\"audes Strecken von mehr als $20$ m,
wodurch Positionen im Nahbereich durch Dachkante und Gel\"ander verdeckt werden. Daher ergebenden Masth\"ohen von mehr als $8$ m.
-Im n\"achsten Schritt haben wir Positionen direkt am Rand des Bebaubaren Gebietes gew\"ahlt, diese sind in Abb. \ref{fig:positionen} als $1$,$2$,$5$ und $6$ gekennzeichnet.
+Im n\"achsten Schritt haben wir Positionen direkt am Rand des bebaubaren Gebietes gew\"ahlt, diese sind in Abb. \ref{fig:positionen} als $1$,$2$,$5$ und $6$ gekennzeichnet.
Bei einer Variante mit einem Mast an Position $6$ haben unsere Berechnungen
eine H\"ohe von ebenfalls mehr als $8$ m bestimmt, dies liegt haupts\"achlich an Strecken
die nicht orthogonal zur Dachkante stehen, die aber betrachtet werden
-mussten um unsere Model Gegenstellen zu erreichen.
+mussten um unsere Modell-Gegenstellen zu erreichen.
\begin{figure}[H]
\centering
@@ -203,8 +203,8 @@ Die vom Dach kommenden CAT7 werden auf einem Patchpanel in RJ45 aufgelegt.
Sofern vorhanden kann ein vorhandenes Panel genutzt werden. Die entstehenden
Ports sind entsprechend zu markieren.
-Sollte Standortbedingt vom Land eine Verbindung zum Internet zur Verf\"ugung
-stehen ist diese ebenfalls im Schrank auf einem seperatem Port zur Verf\"ugung
+Sollte, standortbedingt vom Land, eine Verbindung zum Internet zur Verf\"ugung
+stehen, ist diese ebenfalls im Schrank auf einem seperaten Port zur Verf\"ugung
zu stellen.
\subsection{Stromverbrauch}