summaryrefslogtreecommitdiffstats
diff options
context:
space:
mode:
authorTobias Schramm <tobleminer@gmail.com>2018-01-29 23:48:08 +0100
committerTobias Schramm <tobleminer@gmail.com>2018-01-29 23:48:08 +0100
commit7d8801ec8633437a4339cec7fc7a26a189c5fcd3 (patch)
tree58a836eab2250e9b93e751cd445cf044abb0ff40
parent92c7b541559e6886fa8deff206b9cd64d8c8c9f0 (diff)
parenta5db1e4bc730547c113a7b1ac4edbc50c941fcbe (diff)
Merge branch 'master' of git.freifunk.in-kiel.de:ffki-material
-rw-r--r--standorte/mercator/antrag.tex10
1 files changed, 5 insertions, 5 deletions
diff --git a/standorte/mercator/antrag.tex b/standorte/mercator/antrag.tex
index 92cd44a..c49a230 100644
--- a/standorte/mercator/antrag.tex
+++ b/standorte/mercator/antrag.tex
@@ -106,7 +106,7 @@ in Dachn\"ahe, dargestellt.
Daraus ergibt sich f\"ur das Model eine minimale Distanz von \mindist,
welche durch die erstgenannte Gegenstelle gegeben wird.
-In die Berechnung der Masth\"ohe gehen der Abstand zur Gegenstelle (\mindist),
+In die Berechnung der Masth\"ohe gehen der Abstand zur Gegenstelle ($\geq$ \mindist),
die H\"ohe der Gegenstelle (10~m) und des Mercator Hochhauses (61~m),
sowie die H\"ohe des Gel\"anders (1~m) ein.
Weiterhin muss die dar\"uber liegende Fresnelzone und der Abstand der Mastposition zur Dachkante in Richtung der Gegenstelle ber\"ucksichtigt werden.
@@ -122,10 +122,10 @@ Ein Offset von einem halben Meter zur Installation der Antennen wird ebenfalls b
Eine schematische Darstellung unsereres Modells ist in \autoref{fig:schaubild} zu sehen.
Auf der rechten Seite befindet sich das Mercator-Hochhaus,
-auf der linken Seite ein anzubindendes Haus.
+auf der linken Seite ein anzubindendes Geb\"aude.
Die gerade Linie vom Mast auf dem Hochhaus zur Dachkante des anzubindenden Gegenstelle zeigt die direkte Sichtverbindung zwischen den Funkantennen auf.
-Die darum herum befindliche Ellipse stellt die Fresnelzone,
-welche ebenfalls frei von Objekten sein muss, dar.
+Die darum herum befindliche Ellipse stellt die Fresnelzone dar,
+welche ebenfalls frei von Objekten sein muss.
% TODO Heatmap in die Sektion nach unten
\begin{figure}[H]
@@ -136,7 +136,7 @@ welche ebenfalls frei von Objekten sein muss, dar.
\label{fig:heatmap_einer}
\end{figure}
-Der in \autoref{fig:heatmap_einer} dargestellte Funktionsverlauf ist das Ergebnis der Betrachtung f\"ur einen Mast, welcher alle Gegenstellen des Modells
+Der in \autoref{fig:heatmap_einer} dargestellte Funktionsverlauf ist das Ergebnis der Variante mit einen Mast, welcher alle Gegenstellen des Modells
erreichen soll. Hier sowie in folgenden HeatMaps ist der Rand der Schienenanlage durch das innere Rechteck dargestellt.
Deutlich zu erkennen ist die Senke der Funktion in der Mitte des Geb\"audes, dieser Bereich ist aber verbaut und steht somit nicht zur
Verf\"ugung (vergleiche \autoref{fig:positionen}), auf der baulich verf\"ugbaren Fl\"ache liegen die Vorausgew\"ahlten Positionen 3 und 4 in einer Bereich